Arbeitsgebiete Paraguay

Unsere Stationen in Paraguay

Seit 1972 arbeitet die „Misión Alemana entre los Nativos del Paraguay“ wie die DIPM dort heißt, auch in Paraguay. Die Basisstation ist  in der Hauptstadt Asunción. Die Missionsstationen liegen 250- 500 km im Landesinneren entfernt. 1977 wurden die ersten Chiripa-Indianer getauft und eine Gemeinde in Mboijagua gegründet. Diese Gemeinde schloss sich am 7. Dezember 1996 dem von ihr mitgegründeten indigenen Gemeindeverband IGLEINU (Iglesia Evangélica Indígena Unida) an. Heute geschieht die Zusammenarbeit mit Indigenen von den Stationen Nueva Esperanza, Panambi und Pypuku aus, sowie im Freizeit- und Schulungszentrum Karanda`y.

1978 kaufte die DIPM 650 ha Land in Nueva Esperanza(= Neue Hoffnung) – zehn Jahre später übereignete sie es an die Indianer. Dort leben zur Zeit etwa 24 Mbya-Familien.
Die DIPM unterhält eine große Schule und eine Krankenstation und bietet landwirtschaftliche Projekte in Pypuku (= langer Fuß). In der Nähe des Dorfes Panambi befindet sich eine Missionsstation mit Schule für Indianerkinder und einer Kirche. In Ko’etuvy (= Sonnenaufgang) unterstützen wir die Schule und die örtliche Indianergemeinde. Neu ist unser Schulungs- und Freizeitzentrum Karanda´y (=Palme) in der Nähe von San Estanislao, wo verschiedene Kurse, Freizeiten und Angebote stattfinden.

Schulkinder in Panambi

Haus in Pypuku